Strict-Transport-Security: max-age=16070400; includeSubDomains
top of page

Wie sich Licht auf die Ausgabe von PV-Modulen auswirkt. Die beiden Effekte LID und LeTID.

Aktualisiert: 27. Feb. 2023


Wir alle haben schon einmal ein Möbelstück umgestellt und darunter einen anderen Farbton auf dem Boden bemerkt. In der Tat wirkt Licht auf Materialien ein. Obwohl es ein wenig paradox klingt, hat es sogar Auswirkungen auf die kristallinen Siliziumzellen von Photovoltaikmodulen. Es beeinträchtigt ihren Ertrag und trägt zu zwei Arten der Degradation bei.

Der LID-Effekt

Obwohl der LID-Effekt zwangsläufig auftritt, sind nicht alle PV-Module auf dem Markt gleichermaßen LID-Beständig. aleo-Module haben einen durchschnittlichen LID-Wert von nur 0,6 Prozent. Das ist sehr niedrig und durch besonders qualitativ hochwertiges Silizium bedingt. Daher können auch nach den ersten beiden Betriebsjahren noch stolze 98% der Anfangsleistung (die nach Abschluss der Produktion gemessen wird) garantieren. Und genau in diesem Punkt legen unsere aleo-Module mit der PERC-Technologie die Messlatte sehr hoch.

Wir bieten die umfassendste und längste Garantie, die Sie innerhalb der Branche finden können!

Für Sie als Besitzer einer PV-Anlage bedeutet dies, dass Sie direkt in die Poleposition springen. Durch die Minimierung Ihrer Verluste produzieren Sie mit unseren Modulen von Anfang an ein Maximum an Sonnenenergie.

Der LeTID-Effekt

Das zweite Phänomen heißt Light and Elevated Temperature Induced Degradation (LeTID) und wurde erst vor Kurzem entdeckt. Bis jetzt ist es noch nicht hinreichend untersucht worden. Im Gegensatz zu LID kann diese Art der Degradation erst Jahre später auftreten und hängt hauptsächlich mit hohen Betriebstemperaturen eines Moduls zusammen.

Wenn wir uns auf dem Datenblatt auf NMOT-Werte (Nominal Module Operating Temperature) beziehen, beschreiben wir die nominalen Betriebsbedingungen des Panels: 800W/m², bei Raumtemperatur (20°C), 1,5AM und bei Wind 1 m/s. Unter diesen Bedingungen variiert die Temperatur der Module je nach Modultyp. Für ein aleo premium-Modul (X63) beträgt sie 44,5°C. Für das aleo full black-Modul (X83) dagegen 45,5°C .

Neuerer Forschung zufolge können Probleme mit LeTID bei einer Paneltemperatur von 50°C oder mehr auftreten. Dies ist im Sommer nicht ungewöhnlich. In manchen Gegenden kann die Temperatur im Panel leicht 70°C übersteigen. Es scheint, dass vor allem multikristalline PERC-Zellen von dieser Degradation betroffen sind. Dies mag an ihrer Wasserstoffreichen, passiven Rückseite liegen.

Die entsprechenden Studien dazu sind aber noch nicht aussagekräftig genug, um hier eine Hypothese aufzustellen.

Letzten Dezember veröffentlichte das Portal PV-Tech.org[1] eine Einschätzung, die besagt, dass 80% der im Jahr 2020 weltweit produzierten Zellen vom PERC-Typ sein werden. Sie rechnen weiter mit einer Nachfragesteigerung auf 158 GW im Jahr 2022.

Es ist daher berechtigt zu fragen, was Zellhersteller dazu bewegt, weiterhin auf diese Technologie zu und ihre Entwicklung zu setzen. Es gibt im wesentlichen zwei Gründe: niedrige Produktionskosten und die Fähigkeit, Erträge über die Zeit aufrecht zu erhalten. Dank spezifischer Tests ist es inzwischen möglich, die Betriebsbedingungen der Paneele zu simulieren und sogar zu verschärfen. Im Falle von LeTID gibt es noch kein offizielles Testverfahren. Es gibt aber Hinweise, dass der nächste Entwurf des IEC 61215-1 um einen Test auf LeTID ergänzt werden soll: Ed.2.0. Um diesen Test zu bestehen, dürfen die Zellen nicht mehr als 5% Leistungsabfall ausweisen.

Aleo Module haben den Test auf Le-TID bereits durchlaufen.

Dazu haben sie 486 Stunden in einer 75°C heißen Klimakammer verbracht. Dort werden die Effekte von Sonneneinstrahlung durch Stromzufuhr simuliert, die sich aus der Differenz zwischen Isc- und Impp-Werten ergab. Die getesteten aleo Module haben bei dem Test einen Leistungsverlust von maximal 1,52% erfahren.

Was bedeutet es also, wenn Sie sich für aleo Entscheiden? Sie können sich auf innovative Technologie verlassen, die über nicht nur kurzfristig, sondern für die gesamte erwartete Lebensdauer Ihrer Module stabil bleibt.

bottom of page