Strict-Transport-Security: max-age=16070400; includeSubDomains
top of page

Warum statische - und dynamische mechanische Belastungstests für aleo so wichtig sind

Aktualisiert: 27. Feb. 2023

Was es damit auf sich hat, dass ein ausgewachsener Stier auf unseren Modulen schlafen könnte; Sie aber dennoch nicht darauf laufen dürfen!

Wie bereits im Zusammenhang mit Hagelprüfung an aleo-Modulen erwähnt, sind extreme Wetterereignisse und die damit verbundenen sozialen und wirtschaftlichen ein größer werdendes Problem. Menschliches Zutun sowie die Bedeutung der natürlichen Klimaentwicklung werden noch immer kontrovers diskutiert. Um unsere Auswirkung auf die Umwelt gering zu halten, versuchen wir vorausschauend zu handeln und Güter herzustellen, die auch unter rauen Bedingungen lange halten sollen.

Im Jahr 2015 wurde die Toskana von einem heftigen Taifun mit Windböen von 150 km/h getroffen. Dort ist auch eine aleo Anlage installiert. Zwei der zehn auf dem Dach befestigten Module wurden durch den Sturm entrissen und mehrere Meter weit weg geschleudert. Dabei hat nur eines der beiden Module Schaden genommen und wurde von uns ersetzt. Das andere Panel hat trotz der stürmischen Turbulenzen noch einwandfrei funktionierte (nachgewiesen durch einen Elektrolumineszenz-Test) und konnte neu installiert werden.

Pures Glück? Nicht wirklich. Statische und Dynamisch-Mechanische Tests (beides Last als Sog) sind bei aleo kein Thema, über das gescherzt wird. Wir testen nach dem Credo, je härter die Test-Anforderungen (Transport, Installation und reale Betriebsbedingungen nachbildend), desto länger haben Ihre Kunden Freude an unserem Produkt. Deshalb versprechen wir aleo-Anlage-Besitzern, sie mindestens 25 Jahre lang mit Sonnenenergie zu versorgen.

Nehmen wir uns einen Moment, um die beiden angesprochenen Tests näher zu erklären und darauf einzugehen, wie Sie diese in Ihrem Angebot nutzen können.

Statische Mechanische Belastung: Zwei Meter hoher Schnee sind kein Problem

Statisch-mechanische Belastungstests üben eine konstante Druckbelastung auf das Photovoltaik-Modul aus. Bei diesem Labortest werden Last- und Druck fixiert, während sich die Einwirkungsrichtung der Kraft stündlich ändert. Unser Flagship-Modul, das X63 hat die Kriterien des IEC 61215 bei diesem Test weit übertroffen und gleichmäßig einer Last 1.400 kg (d.h. 800 kg/m²) auf die gesamte Oberfläche verteilt ausgehalten. Das entspricht etwa zwei Metern nassem Schnee mit einem spezifischen Gewicht von 400 kg/m².

Statisch-mechanische Belastungstests gelten auch für Soglasten: 2.400 Pa entsprechen einer Windgeschwindigkeit von 130 km/h, mit einem Sicherheitsfaktor 3 für Windböen. Die X-Linie von aleo hat den statischen mechanischen Belastungstest mit 5400 Pa bestanden.

Wenn wir also auf die Geschehnisse in der Toskana im Jahr 2015 zurückblicken lässt sich sagen, dass aleo auf dem richtigen Weg ist. Das eines der beiden Module nach dem Taifun noch funktioniert hat, kommt nicht von ungefähr.

Dynamische Mechanische Belastung: Der Stress, den das Modul beim Handling aushält

Aleo führt zusätzlich zu dem obligatorischen statischen mechanischen Belastungstest auch einen dynamischen mechanischen Belastungstest durch. Dieser ist nicht obligatorisch – wir halten ihn aber für überaus wichtig. Anders als die oben erwähnte statische Variante wirkt hier eine wechselnde Einwirkung von 1000 Pa auf die Module ein.


Dabei ändert sich die Einwirkungsrichtung alle 12 Sekunden. Warum so schnell? Weil genau das unter realen Bedingungen passiert: wenn die Module auf der Baustelle angeliefert werden; bei einer hunderte Kilometer langen Fahrt auf einem Lkw, der auf verschiedenen Straßenbelägen fährt. Beim Abladen und beim ganz normalen Handling.

Aleo Module halten also immensen Belastungen stand. Sie könnten leicht das Gewicht eines großen Stieres tragen können, der auf ihrer Oberfläche liegt und in der Sonne ein Schläfchen hält. Dennoch sind unsere Module nicht begehbar. Der Grund dafür ist ganz einfach: Wind und Schnee belasten die Modulfläche gleichmäßig, während die Belastung bei einem Gang über das Modul punktuell ist (über 4.000 kg/m2!) ist. Das Betreten der Paneele bedeutet eine Beschädigung, wenn nicht gar einen Bruch der Panele – mit offensichtlich negativen Auswirkungen auf den Ertrag und die Ästhetik des Systems.


bottom of page